U18-Bundestagswahl startet am 13.09.2021

Der Landesjugendring NRW koordiniert für Nordrhein-Westfalen die symbolische U18-Bundestagswahl. Dabei können junge Menschen in der Aktionswoche vom 12. – 17. September 2021 in über 500 Wahllokalen, verteilt auf 150 Städte und Gemeinden, ihre Stimme abgeben.


Die Wahllokale werden von Jugendverbänden, Jugendringen, Jugendzentren, Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen oder den kommunalen Jugendämtern angeboten. Neben dem Erleben eines Wahlakts steht bei der U18-Wahl politische Bildung im Vordergrund: Junge Menschen setzen sich mit eigenen Interessen auseinander und prüfen, welche Parteien diese am ehesten vertreten.
Außerdem findet in NRW wieder der Wettbewerb um die kreativste U18-Wahlurne statt. Dabei gestalten Kinder und Jugendliche ihr Wahllokal und ihre Wahlurne selbst und setzen sich so kreativ mit Politik auseinander.


„Für Kinder und Jugendliche ist „Ich will wählen!“ mehr als ein Wunsch“, so Landesjugendring NRW-Vorsitzender Max Pilger. „Nicht nur in der Pandemie mussten junge Menschen erfahren, dass ihre Interessen und Bedürfnisse durch Erwachsene selten wahrgenommen oder gar vertreten werden.“ Da ist die bundesweite U18-Wahl eine gute Möglichkeit, Schwerpunkte der jungen Generation sichtbar zu machen. Auch aus diesen konkreten Erfahrungen heraus fordere der Landesjugendring NRW die Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre, so Pilger.

Wahllokale von den Dortmunder Falken und dem FBF Dortmund gibt es hier: 

> UB in Kooperation mit dem AWO Teenstreff: Dienstag, 14.09.2021, 15:00-19:00 Uhr, im AWO Teenstreff, Blücherstr. 27, 44147 Dortmund

> KJT: Freitag, 17.09.2021, 15:00-18:00 Uhr, im KJT, Westerwikstr. 13, 44379 Dortmund

> Smile: Mo.-Fr. 13.09.-17.09.2021, jeweils 16:00-20:00 Uhr, im Smile, Dörwerstr. 36, 44359 Dortmund

> Time Out: Freitag, 17.09.2021, 16:00 - 19:00 Uhr, Meylantstr. 91B, 44319 Dortmund

Eine Übersicht aller Wahllokale ist hier zu finden.


Bei der letzten U18-Bundestagswahl nahmen in NRW knapp 53.000 junge Menschen teil. Bundesweit kamen 220.000 Stimmen zusammen. Damals gewann in NRW die CDU mit 31,03 % der Stimmen in NRW die Wahl, gefolgt von SPD (24,24 %), Grünen (13,78 %), FDP (7,69 %), Linken (5,87 %), AfD (4,99 %) und Piraten (2.64 %). Sonstige Parteien kamen auf 9,75 %.